fbpx

Das Taschengeld eurer Kinder hat Superkräfte, von denen ihr (noch) nichts wisst

von Jen Lawrence

Schon mal auf die Idee gekommen, deinem Kind zu zeigen, wie es mit dem Taschengeld planen lernen kann? Wie man es organisiert und clever einteilt? Nein? Dann nichts wie los. Denn Taschengeld hat ein paar geniale Superkräfte, die die meisten Eltern nicht nutzen.

Taschengeld ist eines der meistunterschätzten Tools in eurem Erziehungsalltag

Taschengeld kriegen viele Kinder. Und es ist ja auch ideal. Statt deinem Kind all die abstrakten Dinge rund um Geld und Konsum erklären zu müssen, können sie damit eigene Erfahrungen machen: Am Kiosk etwas Süsses kaufen und das Retourgeld kontrollieren oder für das lila Einhorn sparen. Mit ein paar einfachen Kniffen macht ihr aber aus dem Taschengeld eine richtige Wunderwaffe. Das sagt Daniel Wehrli* von Kinder-Cash. Mit seinem Konzept lernen schon über 1 Million Kinder zuhause und in Schulen, wie man schlau mit Geld umgeht.

Was ihr euren Kindern mit Taschengeld noch so alles mit auf den Weg geben könnt?

Viele von euch kennen das: Dein Kind hat sein Taschengeld schon ausgegeben und bettelt dich um Geld an. Es muss dies oder das unbedingt haben. Einige Eltern knicken ein und geben nach, andere bleiben hart. Aber fast alle reden danach nicht mit dem Kind über die Situation. Leider verpasst ihr so eine gute Chance, einige der Superkräfte von Taschengeld ins Spiel zu bringen.

Planen, Einteilen und Organisieren

Du nutzt sicher eine Kalender-App auf deinem Handy. Damit planst du deine Zeit. Du organisierst deinen Tag und kannst deine Zeit für verschiedenes einteilen. Hast du mehrere Bankkonten? Ein Lohnkonto? Ein, zwei Sparkonten? Daueraufträge für die Miete, Krankenkasse? Überweist du jeden Monat etwas für die Steuern auf ein separates Konto? Nutzt du eine Budget-App oder hast du schon mal ausgerechnet, wieviel Geld dir nach allen Kosten für Vergnügen und Ferien bleibt?

Dann bist du jemand, der sein Leben gerne im Griff hat. Du planst und teilst deine beiden Ressourcen Geld und Zeit für deine Ziele ein. Kalender-App und Bankkonten sind die kleinen Helferlein, die dich dabei unterstützen.

Wie Kinder planen, einteilen und organisieren lernen

Wenn dein Kind das nächste Mal einen Wunsch hat, reagiere mit einem freundlichen aber bestimmten Nein. Falls es zu Tränen oder einem Wutausbruch kommt, warte bis sich die Situation beruhigt hat. Setzt euch an einen Tisch und sag ihm, dass du ihm ein paar schlaue Tricks rund ums Geld verrätst, die sonst nur die Erwachsenen kennen.

So klappt‘s

  • Frag dein Kind, ob es weiss, woher das Geld kommt.
  • Falls es das nicht weiss: Erklär ihm, dass du arbeiten gehst, dafür Geld bekommst und man dieses Geld Lohn nennt.
  • Sag ihm, dass Erwachsene ihr Geld auf einer Bank aufbewahren.
  • Starte entweder deinen Laptop und geh ins online Banking, starte deine Budget-App oder öffne die Tabelle, auf der du deine Einnahmen und Ausgaben eingetragen hast.
  • Zeig das deinem Kind und erklär ihm in einfachen Worten, dass du damit dein Geld einteilst, damit du dir Wünsche erfüllen kannst: einen neuen Computer, das neue Elektro-Bike, …
  • Die verschiedenen Konten sind dabei wie separate Töpfe, in denen du Geld für verschiedene Sparziele sparst.
  • Je nach Alter des Kindes kannst du ihm erklären, dass du zuerst für Miete, Versicherungen, Kleider und Nahrungsmittel sparst.
  • Jetzt sag ihm, dass das Geld der Kinder einen anderen Namen als Lohn hat: Taschengeld (und Geldgeschenke) und dass es einen Trick gibt, mit dem Kinder auch so schlau wie die Erwachsenen sparen können.
  • Nimm ein Blatt Papier, frag dein Kind, was es sich alles wünscht und schreibt das auf (oder Bilder ausschneiden und einkleben). Es sind die Wünsche deines Kindes, also nimm keinen Einfluss! (Ausser etwas widerspricht deinen ethischen Grundsätzen.)
  • Wenn die Wunschliste fertig ist, soll es die 2, 3 wichtigsten Wünsche bestimmen. Schreibt 1. 2. 3. zu diesen Wünschen, den Rest bitte durchstreichen. Wie bei dir, reicht auch bei deinem Kind das Geld nicht für alle Wünsche.
  • Falls dein Kind kein Taschengeld erhält, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um damit zu starten.
  • Sag ihm, dass es ab sofort Taschengeld bekommt, damit es für seine Wünsche sparen kann. Altersgerechte Beträge findest du in dieser Taschengeldtabelle.
  • Sag ihm, dass es für Kinder auch eine Bank gibt: Das Sparschwein.
  • Schenke ihm ein Sparschwein mit mehreren Abteilen oder bastelt eines zusammen.
  • Klebt/schreibt auf jedes Abteil einen Wunsch oder steckt einen Zettel/ein Bild in die Fächer.
  • Schenk ihm 1, 2 Franken in 10 und 20 Rappen Stücken als Starthilfe.
  • Lass es dieses Geld sofort auf die Abteile aufteilen. Wieviel es welchem Wunsch zuteilt, ist seine Sache!

Was es dir und deinem Kind bringt

Ab jetzt kann dein Kind sparen, wie Mama und Papa. Es kann sein Geld einteilen und weiss, wie man eine Liste macht und Sparziele setzt. Die gute, alte Liste ist die Mutter aller Organisations- und Planungstools! Und für Kinder, zusammen mit einer Spardose mit mehreren Abteilen, der perfekte Einstieg in die Welt des Geldes.

Wenn du das umsetzt, legst du die Basis, damit dein Kind einige der wichtigsten menschlichen Fähigkeiten lernen kann: Planen, Organisieren, Einteilen und Selbstdisziplin.

Und für dich heisst das: Du investierst eine Stunde deiner Zeit und wirst dafür viel weniger Stress im Familienalltag haben.

Exklusives Mitgliederangebot: Für Mamalicious Leserinnen und Mitglieder gibt’s bis und mit 31.03.20 einen Gutscheincode, mit dem man das schlauste Sparschwein und passenden Malhefte, mit dem Code: TopMama, mit 15% Rabatt (exkl. Lieferung), bestellen kann. Hier geht’s zum Shop.

 

Du bist unsicher, ob das klappt? Lies was andere darüber denken und was sie für Erfahrungen gemacht haben. Lust auf mehr Infos über Kinder-Cash? Dann besuche uns auf kinder-cash.com

* Daniel Wehrli lanciert mit seinem Verlag Zentris AG seit 2007 Projekte rund um Finanzerziehung von Kindern unter der Marke „Kinder-Cash“. Er ist Mitglied von Elternbildung CH, VP des Vereins Finanzkompetenz Schweiz und hatte jahrelang Beobachterstatus im Intl. Network on Financial Education der OECD. 50‘000 Kinder in der ganzen Schweiz wurden bisher an Primarschulen mit Kinder-Cash unterrichtet. Auch in 15 deutschen Bundesländer kommt Kinder- Cash an Grundschulen zum Einsatz und Eltern in ganz Europa nutzen „das schlauste Sparschwein der Welt“ zuhause.

 

HINWEIS: Dies ist eine Werbekooperation mit Kinder-Cash.com Mamalicious World kuratiert Werbeinhalte auf dieser Webseite nach den Interessen und Themen der Community. 

Teile diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.