fbpx

Gute Tage, schlechte Tage: Dein Zyklus als innerer Kompass

von Racha Fajjari

Liebe Community, das Thema FRAUSEIN liegt uns am Herzen. Wie bereits im Januar angekündigt, bewegen uns dieses Jahr Themen, die uns Frauen ausmachen: Spiritualität, Sexualität, Wellness, Periodenzyklus und die Vulva. Zum Beispiel… Für das Thema Zyklus haben wir die Schweizer Zyklusmentorin Josianne von Quittenduft gefragt, ob sie uns das Thema bisschen näher bringen könnte, denn wir brennen drauf, uns selbst ein bisschen besser kennen und lieben zu lernen. Mit Erfolg!

«Wir durchlaufen ca. 450 Menstruationszyklen in unserem Leben. Am Stück gerechnet bluten wir ungefähr 6 Jahre lang, das sind ca. 2200 Tage.»

Wir freuen uns, dass wir Zyklusmentorin Josianne von Quittenduft dazu gewinnen konnten, einen ausführlichen Beitrag zum Thema für uns zu schreiben:

Wir durchlaufen ca. 450 Menstruationszyklen in unserem Leben. Am Stück gerechnet bluten wir ungefähr 6 Jahre lang, das sind ca. 2200 Tage. Das ist ziemlich viel und oft. ZU oft, für viele unter uns. Wie kommt es, dass viele Frauen ihre Menstruation verwünschen, sie hassen, verfluchen und vom ‚roten Teufel‘ sprechen, wenn sie kommt? Dass wir uns vor Schmerzen winden, uns unter der Bettdecke verkriechen wollen und doch tapfer zur Arbeit gehen und die Kinder bekochen? Und was hat es eigentlich mit den berühmt berüchtigten ‚Drachentagen‘ aka PMS auf sich? Kann es wirklich sein, dass PMS unser Leben in regelmässigem Abstand vermiest? Den Mann anschreien, die Kinder zum Kuckuck verwünschen, sich über die Arbeit aufregen gehört für viele Frauen während den Tagen vor den Tagen dazu, obwohl es ihnen danach oft leidtut.

Meine Antwort ist klar und deutlich: NEIN! Starke Menstruationsschmerzen und PMS müssen nicht sein. Mangelndes Wissen und Fehlinformationen über den weiblichen Zyklus führen dazu!

Eine schmerzfreie, angenehme Menstruation ist möglich, genauso wie bereichernde Drachentage es sind, welche voller wertvoller Informationen für unser Leben stecken. Falls du jetzt bereits den Drang verspürst, mir mit einem stumpfen Messer beide Augen auszukratzen, dann lies doch noch etwas weiter. Zyklischer Natur sind wir alle. Frauen, Männer, Kinder. Wir alle brauchen Ruhepausen und aktive Zeiten. Wir alle brauchen Schlaf, um den nächsten Tag zu bestehen. Wir alle atmen ein, und dann wieder aus. Das Meer bewegt sich zum Tanze des Mondes, Ebbe und Flut wechseln sich ab.  Wir Frauen haben einen Bonus dazu erhalten: den Menstruationszyklus. Er gibt unserem Frauenleben einen interessanten Rhythmus, eine ganz spezielle Bedeutung. Ohne Mens kein Mensch. Aber ich fange am besten von vorne an:

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – mit den vier Jahreszeiten sind wir bestens vertraut. Wir kennen deren Qualitäten, freuen uns auf die ersten Blumen im Frühling, geniessen ausgiebig die warmen Sommerabende, erfreuen uns an einem Spaziergang durch den raschelnden Herbstwald und könnten doch alle mal wieder einen Schneeengel machen im Winter.

Den Menstruationszyklus ist auch in diese vier Jahreszeiten einzuteilen, ich nenne sie die inneren Jahreszeiten:

  • Zyklus-Winter: Neumond / Menstruation/ Mondzeit / weise Frau / Stille / Pause / Nacht / Tod
  • Zyklus-Frühling: zunehmender Mond / heranreifendes Ei, Follikelphase / Mädchen/junge Frau / Morgen / Neubeginn / Aufblühen / Geburt
  • Zyklus-Sommer: Vollmond / Eisprung / Ernährerin / Frau / Mutter / Mittag / Liebe / Welt retten
  • Zyklus-Herbst: abnehmender Mond / unfruchtbarer Zyklusteil, Lutealphase / wilde Frau / Klarheit / No-Bullshit / Abend

Was es da zu Entdecken und Erforschen gibt ist unglaublich! Der weibliche Zyklus kann der grösste Kompass in deinem Leben sein! Kennen wir unseren Zyklus genauer, merken wir was für eine starke, positive Kraft in uns allen steckt.

Wir sollen und müssen nicht jeden Tag gleich funktionieren. Wir dürfen uns energetisch fühlen, voller Elan, und wir dürfen uns gleichermassen ausruhen und zurückziehen. Unsere Gefühle sind echt. Wir DÜRFEN uns immer anders fühlen, wir DÜRFEN immer ein bisschen anders sein. Wir sind keine Maschinen. Für unsere lineare Gesellschaft ist es natürlich angenehmer, wenn wir immer wohltemperiert und ausgeglichen sind. Aber „immer gleich“ ist eine Illusion. Immer gleich ist langweilig. Immer gleich ist anstrengend und erschöpft. Immer gleich GIBT. ES. NICHT.

Der erste Tag deiner Menstruation ist der Zyklustag 1. Von dort aus zählst du weiter, bis deine nächste Menstruation einsetzt. Ein durchschnittlicher Zyklus dauert 28 – 30 Tage.

Zyklisch leben heisst, jeden Tag zu wissen, an welchem Zyklustag du stehst. Es heisst, deine Bedürfnisse so gut zu kennen, dass du weisst, was dir heute gut tut und du es dann im Alltag umzusetzen kannst. Du hast keine Lust auf Leute? Dann sag den Ausgang ab! Du hast besonders viel Lust? Sag es deinem Mann. DU brauchst mal Pause? Auch deine Kinder können dir mal einen heissen Kakao zubereiten. Du wärst froh, dein Mann würde wieder mal seine Kollegen treffen, damit du einen Abend für dich alleine hast? Sag es ihm. Du hast einen Zahnarzttermin, aber es ist dein Zyklustag 1? Rufe an, und verschieb den Termin. Halte dir deine Agenda so gut wie möglich frei kurz vor und während der Menstruation.

Die erste Zyklushälfte ist eine erfrischende Phase, es gelingt es uns einfach, neue Projekte anzufangen, wir haben Elan und Power. Hier kommt uns der Mut und die Neugier unseres inneren Mädchens zu Gute, die neue Kraft des Frühlings, die Frische eines Morgens, die ansteigende Kraft des zunehmenden Mondes.

Die Zeit um den Eisprung empfinden viele von uns als sehr positiv. Alles läuft einen Zacken smoother als sonst, wir sind kommunikativ, offen für Ideen, wir zeigen uns gerne. Gerüche, Farben, Muster – wir sind wagemutig und kreativ – wir werden schwanger mit Kindern, Träumen und Wünschen und könnten uns um die ganze Welt kümmern. Wir spüren den Sommer, die Mittagswärme, die Mutter und den Vollmond in uns.

In der zweiten Zyklushälfte passiert ganz viel in unserem Körper – die Hormone sortieren sich neu, die Gefühle werden anders. DAS IST OK! Unsere Bullshit-Toleranz ist ganz tief – und das ist ein unglaubliches Geschenk! Unsere innere Weisheit wird auf einmal ganz laut und zeigt uns Dinge in unserem Leben, die wir nicht mehr brauchen, die nicht mehr zu uns passen. Das kann sich völlig unbequem anfühlen, vor allem dann, wenn man diese Stimme ignoriert.

Diese Zeit ist die Silbermedaille in unserem Zyklus! Die Einsichten, die Klärungen in dieser Zeit werden dein Leben ganz bestimmt leichter machen. Es ist eine geniale Zeit für Reflektion – was will ich? Und noch kraftvoller: was will ich nicht mehr? Illusionen fallen hier weg, und klar, dass ist anstrengend und gleichzeitig auch faszinierend. Wenn du Themen hast, die du ignorierst, werden sie sich monatlich in dieser Phase besonders klar zeigen. Wir nennen es dann PMS. Meiner Meinung nach ist PMS lediglich ein missratener medizinischer Versuch, die psychische Verfassung einer Frau in dieser Phase bestimmten Symptomen zuzuordnen. Diese wiederum verunsichern die Frauen, denn sie denken, es stimme etwas nicht mit ihnen. Selbstzweifel sind hier an der Tagesordnung. Was, wenn hier aber ALLES OK ist mit dir – aber vielleicht nicht mit der Situation? Gibt es Punkte in der Partnerschaft, die du schon lange ansprechen wolltest? Gibt es Situationen bei der Arbeit, die auf kein Kuhfell passen? Gibt es eine innere Stimme die meldet, dass du am falschen Ort wohnst? Im inneren Herbst, also kurz vor der Menstruation, sind unsere Antennen besonders fein gestellt für alles, was nicht mehr im Lot ist.

Es ist zudem meine Lieblingszeit um auszumisten – nie geht das besser! Kleiderkasten, Küchenschränke, Facebook-Gruppen und Fotos löschen (echt jetzt, wer braucht schon 400 verschwommene Bilder von einer Ringelblume auf dem PC? Reichen die 10 Guten nicht?), Bücher, Beziehungen – wie ein Herbstbaum der elegant seine Blätter lässt kann du diese Zeit des Zyklus zum Loslassen brauchen.

Und nun kommen wir zum Gold – es liegt in dir, in mir, in uns allen: die Mondzeit.

Die Zeit, in der du die Hauptperson bist, in der du absolut freundlich und friedlich zu dir selber bist. Hier bist du die Königin. Kurz vor und vor allem auch während der Mondzeit ist unsere Intuition geschärft, und unsere Fähigkeit Stimmungen, Gefühle und Energien wahrzunehmen ist erhöht. So entsteht oft das Verlangen nach Rückzug und Ruhe, weil schnell alles ‚zu viel‘ werden kann.

Durch die erhöhte Intuition und Sensibilität merken wir in diesen Tagen besonders gut, was wir brauchen. Nehmen wir uns keine Zeit für uns selber, wird die innere Stimme lauter, der Schmerz stärker.

Es tut gut, vor- und während der Menstruation zwei bis drei Tage auf Radio, TV und Social Media zu verzichten. Eine Menstruation kann sich sehr gemütlich anfühlen, wenn wir vorgängig dafür planen. Wir können z.B. eine Lasagne oder ein Hörnliauflauf vorkochen (geht am besten während dem alles-ist-easy-peasy-Eisprung-inneren-Sommer), einfrieren und am Zyklustag 1, also am ersten Tag der Menstruation, auftauen und in den Backofen schicken. Voilà – das ergibt 1 x 30 Minuten Pause auf dem Sofa!

Kennst du deinen Zyklus, fällt es dir viel leichter, gute Entscheidungen zu treffen für dein Leben.

Der Schlüssel, WIE wir unseren Zyklus mehr lieben lernen, liegt in jedem von uns selber. Kein Gynäkologe, kein Partner weiss mehr über den Körper und die Gefühle, als wir selber. Das ist perfekt so – denn so können wir auch selber bestimmen, was uns gut tut und wie wir damit umgehen wollen. Die Menstruation und die Gestaltung dieser Tage gehört in deine eigenen Hände, nicht in die der Pharmaindustrie. Es gibt keine zwei gleichen Frauen, keine gleiche Lösungen für alle. Es ist ein Herausfinden, Ausprobieren, Anpassen, Ändern, und vor allem: ein sich ernst nehmen und lieb haben.

Kennst du deinen Zyklus? Weisst du, an welchem Zyklustag du heute bist?

Dein Zyklus gibt deinem Leben eine liebevolle Struktur, und dadurch erlebst du mehr Gelassenheit, mehr Freiräume und vor allem viel mehr Selbstliebe. Zyklisch zu leben ist möglich, auch in unserer linearen Gesellschaft, auch mit Kindern oder mit einem anspruchsvollen Job.

Monat für Monat erhalten wir die Chance, unser Leben so zu gestalten, dass wir die Freude bis in die Eierstöcke rein fühlen! Und bis in die Zehen runter. Und bis zum Mond. Was für ein Geschenk! Ich wünsche dir viel Freude beim Auspacken und Kennenlernen deines Zyklus!

Über Josianne

Als Zyklusmentorin und Menstruationskundige vermittelt Josianne mit Leidenschaft, Weisheit und Humor ihr Wissen regelmässig in Workshops und Online-Kursen – für einen tabufreien Umgang mit der Menstrualität. And she bloody loves it! Denn sie findet, jede Frau hat es verdient, mit mehr Selbstwert durchs Leben zu gehen. Und über 550 ihrer bisherigen Kursteilnehmerinnen tun es bereits.

Der nächste 6-wöchige Onlinekurs ‚Mondzeit – mein Zyklus, mein Kompass‘ startet im Herbst 2020.

Hier geht’s zu Josianne’s Blog.

hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.