fbpx

KOLUMNE: Frauen können grausam sein. Grausamer als Männer.

von Racha

Wir leben in einer Zeit, wo die Männer einiges von unserer Gesellschaft einstecken müssen. Männer machen das nicht, Männer können das nicht, Frauen möchten auch, Hashtag metoo und so weiter und sofort. Heute möchte ich meine Zeilen aber nicht den Männern widmen, sondern den Fokus mal darauf legen, was wir Frauen falsch machen können. Unsere Spezies ist nämlich auch nicht ohne. Das kann und darf ich nach über zehn Jahren Community-Management einer Online-Community mit über 50’000 Mitglieder, resp. Mütter so schreiben wie es ist.

Bei der ganzen „Frauen an die Macht“ Debatte gehen mir Gedanken wie diese durch den Kopf: Der Grund weshalb Männer primär an der Spitze sind ist unter anderem auch, weil sie sich gegenseitig unterstützen. Sie gründen Clubs, sie tauschen sich aus, sie Mentoren sich gegenseitig, sie connecten sich, sie gönnen einander etwas. Ich glaube viel mehr als dass es sich Frauen gegenseitig gönnen.

„Neid ist ein Zeichen für das, was du willst, aber (noch) nicht kannst.“

Als ich vor nicht zu lange im Hause Facebook in Zürich an einem „Women’s Networking“ Event im Panel sitzen und von meiner Arbeit berichten durfte, sassen wir mit ca. 30 Frauen in einem Raum, wo wir über Diversity, Chancengleichheit etc. sprachen. Die Ungemütliche Wahrheit kam auch da zum Zuge: Es sind selten die Männer, die einem das Leben bei der Arbeit schwer machen und uns Frauen Steine in den Weg legen… Natürlich gibt es auch die berechtigte #metoo Debatte am Arbeitsplatz, aber das sind nicht einfach nur „Männer“, sondern einfach männliche Arschlöcher ohne Erziehung und mangelndem Selbstwertgefühl.

Es sind oft die Frauen die anderen Frauen nichts gönnen können. Das reicht aber nicht. Frauen haben das Talent und das Bedürfnis, zusätzlich zum Gefühl (Missgunst, Neid und Stutenbissigkeit) auch noch tätig zu werden. D.h. hinter dem Rücken über die Person reden, dem Umfeld subtil das Gefühl geben, dass etwas mit der Frau nicht stimmt (wasauchimmer), sich lächerlich über sie machen und (ganz wichtig) sich selbst mit allen Mitteln einreden, dass man besser ist als sie.

Männer erzählen es, wenn’s hochkommt, ihrem besten Freund beim Bier, wobei ich mir nicht mal das richtig vorstellen kann. Ich meine klar, ich „gossipe“ manchmal auch, manchmal lache ich auch über das Verhalten mancher Frauen. ABER: Immer mit ein bisschen Liebe und ich kann auch über mich selbst lachen. Das ist wichtig.

In unserer Community passiert es ab und an, dass die Frauen „zermalmt“ werden. Man muss sich das so vorstellen: Mama fragt in der Community um Rat. (ja, that’s it, wirklich nur das) und dann, statt dass man antwortet, weiterscrolled oder sich halt eben bei der besten Freundin auskotzt (ja, ich habe auch schon Screenshots gemacht und diese meiner besten Freundin kommentarlos mit fünf „lachmichkaputt“ Smileys geschickt), kommentieren „die Frauen von denen ich hier schreibe“ und stellen sicher, dass sich schon mal ein grosses Loch im Bauch der Posterin öffnet. So ein Stechen, so ein „am liebsten würde ich den Post jetzt löschen“ Loch. Aber es ist zu spät. Der Post wurde bereits zu oft gelesen, um ihn zu löschen, löschen wäre ja auch irgendwie feige könnten die anderen denken. Dann macht man sich erst mal viel zu viel Gedanken darüber, wie man sich nun wehren könnte. Denn wer A sagt soll und muss ja auch B sagen.

Bereits in diesem Moment verliert die Mama, die den Post gemacht hat, jegliche Aufmerksamkeit für ihr Kind oder was auch immer sie gerade um sich hat. So ein Post kann einen den ganzen Tag beschäftigen, so ein Post kann sogar Angstzustände und Schweiss auslösen. Was es definitiv tut: Ein scheiss Gefühl auslösen. Eine Art „Aufgeschmissenheit“. Auch Scham ist ein grosses Thema unter Frauen. Als wenn wir nicht schon genug unterdrückt wurden in der Vergangenheit, eine Meinung zu äussern, wie sie aus dem Momentum, aus einem Gefühl, aus einer Hilfslosigkeit kommt, ist einfach heutzutage nicht mehr genug.

Was ich nicht verstehe ist, dass die, die solche Spuren hinterlassen, einen entspannten Tag haben und ganz normal schlafen können. Denn ein gesunder, empathischer und liebevoller Mensch möchte doch einfach Harmonie und fühlt sich dann gut, wenn anderen auch gut geht. Harmonie ist das richtige Wort dafür.

Nein… Es gibt Menschen (Männer und Frauen), die sich einen Spass daraus machen, Fehler in anderen aufzudecken und ihnen das Gefühl zu geben, dass etwas mit ihnen etwas nicht stimmt, dass sie etwas falsch machen, dass sie kein Recht haben auf wasauchimmer und dass sie sich mal zusammenreissen sollen.

Ich möchte an dieser Stelle ergänzen: Wenn jemand in unserem Forum die Mütter um Rat und Meinung bittet, muss diese Person mit allerlei Antworten und Meinungen rechnen. ABER es gibt in der Tat Wege, wie man jemandem eine andere Meinung übermitteln kann, ohne die Person anzugreifen. Man muss sich dabei nur vorstellen, dass jeder eine andere und eigene Perspektive im und vom Leben hat. Die Perspektiven und Meinungen eines Menschen bilden sich über Jahre, beginnend von der Kindheit, der Erziehung, der Erfahrungen, der Umgebung, der Art wie man lebt. Es gibt keine Richtig und kein Falsch. Es gibt nur Perspektiven.

Die bittere Wahrheit aus meinem Leben ist: Ich hatte mehr männliche beste Freunde als weibliche. Alle Männer, mit denen ich in meinem Leben befreundet war, sind immer noch meine Freunde. Ich habe schon einige gute Freundinnen in meinem Leben verloren, weil sie entweder krankhaft neidisch waren, mir etwas wegnehmen wollten, mir den Erfolg nicht gegönnt haben, oder das Gefühl hatten, über mich abgelästert haben oder auch über liebe Menschen um mich herum (das ist für mich das Gleiche). Niemals ist mir so etwas mit einem Mann passiert. Das ist einfach Fakt.

Wie viele von euch schon wissen, habe ich einen neuen Community-Space gegründet, für Frauen die Lust haben, andere Frauen zu unterstützen und im geschützten Rahmen über wichtige Themen zu sprechen, ohne dass man einander zermalmt. Es ist nicht Facebook. Es ist unser eigenes Zuhause wo auch unsere Grundregel „RESPEKT und ACHTSAMKEIT“ gilt. Mit der Hoffnung, dass das respektiert wird. HIER KANNST DU BEITRETEN…

Falls du das Gefühl hast, du passt da rein, freue ich mich auf deine Anmeldung (du kannst dich ganz unkompliziert mit deinem Facebook-Profil anmelden). NO MORE BITCHING & BASHING. Das wäre doch was, was meinst du?

Kommentiere auf diese Kolumne mit deiner Meinung und vielleicht sogar einem Erlebnis, welches du mit einer Frau hattest und am besten auch gleich mit deinem ganz persönlichen Wunsch, wie du dir die Welt unter Frauen in Zukunft wünschst. 

Alles liebe, Racha (folge mir auf Instagram wenn du Lust hast)

5 Komentare

Tatjana 21. August 2020 - 7:45

Liebe Racha,
Ich kenne das nur zu gut!
Viele Jahre habe ich am Arbeitsplatz subtiles Mobbing von
Frauen erlebt.
Irgendwann habe ich entschieden, dass das Aufhören darf.
Mich kann nur jemand mobben, wenn ich es zulasse!
Ich habe an der Selbstliebe, am Selbstwert gearbeitet. Wenn ich heute angegriffen oder gemobbt werde, merke ich es noch nicht mal.
Diese Angriffe sind letztlich nur Zeichen des Minderwert des anderen. Durch meine Präsenz habe ich etwas ausgelöst, was der andere nicht ertragen kann.
Wenn jeder sich seiner Eigenen Themen bewusst werden würde, wäre die Welt eine andere!

Lasst uns zusammenhalten! Denn nur Zusammen können wir die Welt rocken

Antwort
Clara von Overbeck 21. August 2020 - 8:27

Super geschriebe u auf dem Punkt gebracht!
Ich fühle sowas von mit ❣️

Antwort
romina 21. August 2020 - 10:31

Das finde ich ein äusserst spannendes Thema.. und ein sehr guter Post liebe Racha.. ich habe damals in einem Frauenbetrieb die Lehrer gemacht… das war nicht nur einfach, genau wegen so Dingen.. und in der Schule waren die Mädchen untereinander so brutal gemein zueinander im gegensatz zu den Jungs…
ich arbeite zwar nach wie vor mit Frauen, aber es ist mir immer wichtig Dinge anzusprechen, wenn ich das Gefühl habe, es stimmt was nicht… das habe ich daraus gelernt… aber auch, dass man eben evt nicht ewig befreundet ist, wenn gerade wie du schreibst, Neid und Lästern ein Thema sind. ich versuche nicht mehr umbedingt eine Freundschaft aufrecht zu erhalten…früher hatte ich mich dann Tage lang mit diesen Gefühlen rumgeschleppt, aber ja versucht, alles wieder hinzubiegen.. das gibts heut nicht mehr…
auch bei mamalicious überlege ich mir zweimal bevor ich was kommentiere, da es auch Gefühle auf der anderen Seite auslöst… ich bin im Therapeuten-Beruf und naja, da ist das ja auch mein täglich Brot. aber was ich hier schon gelesen habe, hat mich manchmal echt traurig gestimmt… und ja, sowas gibts bei Männern meiner Ansicht nach weniger…
wobei ich erst kürzlich schon das Problem von einem Mann in einem puren Männerbetrieb geschildert bekam… Eine Frage wäre vielleicht, ob Männer diesen Gefühle eher dann still mit sich selbst lösen und nicht wie Frauen dann, mit dem besten Freund oder gar in einer Therapie! Dies meine Befürchtung.

Antwort
Sarah 21. August 2020 - 12:07

Liebe Racha
Danke für den spannenden Text. Ich habe ein paar Fragezeichen dazu. M.E. ist das nicht ein Frauenproblem, das du beschreibst, sondern ein Social Media-Problem. Wenn ihr solche Fälle habt in eurer Community, solltet ihr eure Regeln ändern oder die vorhandenen konsequent durchsetzen. Es ist an euch als Admins, eine konstruktive Atmosphäre zu schaffen und zu schützen. Dass das hier als „Frauenproblem“ dargestellt wird, befeuert ja wieder den Mythos von Stutenbissigkeit etc., dann schliesst sich der Kreis wieder …
Ich erlebe es in meinem Umfeld (und meiner Blase) ganz anders, sehr viel Solidarität und Unterstützung von Frauen und gerade von Müttern. Das versuche ich weiterzugeben, lasst es uns alle versuchen. Einfach immer davon ausgehen, dass die andere Person auch einfach nur das Beste will für ihr Kind.
Danke für deine wertvolle Arbeit!

Antwort
KOLUMNE: Weshalb du dir über die Zukunft keine Sorgen machen musst und alles gut wird - Mamalicious World 25. August 2020 - 7:35

[…] meiner letzten Kolumne habe ich den Typ Frau unterstrichen, der anderen Frauen kaum etwas gönnen kann, der Neid-Typ, der […]

Antwort

hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.