fbpx

MEMBER-SPOTLIGHT: THERESIA LE BATTISTINI LÄSST PUPPEN LÄNGER UND ABWECHSLUNGSREICHER LEBEN

von Sefora Cuoco

Zweifach-Mama, Unternehmerin und Mamalicious-Mitglied Theresia Le Battistini hatte während der zweiten Schwangerschaft eine schlaue Vision: Auf dem Markt hatte sie keine Puppe gefunden, die auch den Anspruch von etwas älteren Kindern erfüllt, nämlich Abwechslung, Kreativität und Transformation. Nota Bene: Und auch nicht gleich futsch sind, wenn man ihnen mal die Haare schneidet. Also hat sie eine robuste, etwas grössere und abwechslungsreiche Puppe kreiert: Die I’m a Girly Puppen kann man ganz beliebig nach Lust und Laune anders frisieren, eine neue Perücke aufsetzen. Das was die Kids am besten können. Was als Mittwochnachmittag-Beschäftigung geplant war, hat jetzt den Puppenmarkt in ganz Europa aufgewirbelt, und das war erst der Anfang! Die I’m a girly Puppen sind heute nicht nur in aller Munde und bringen Kinderaugen zum funkeln, sondern sind mittlerweile auch in fast allen renommierten Kaufhäusern in Europas Metropolen anzutreffen. Im Interview mit MAMALICIOUS verrät sie uns wie sie Job und Familie unter einen Hut bekommt und Tipps und Tricks für Mamis die selber einen Traum haben, aber noch nicht wissen wie sie ihn verwirklichen sollen.

Wie bist Du auf die Idee gekommen (mit dem 2ten Kind hochschwanger) einen neuen Spielzeugbrand zu gründen?

Als Kind spielte ich leidenschaftlich gerne mit Puppen. Ich konnte mich stundenlang mit Frisieren und Stylen beschäftigen. Als ich vor ein paar Jahren selber Mutter wurde, habe ich mich das erste Mal wieder mit dem Thema Spielzeug und Puppen auseinandergesetzt und musste überraschend feststellen, dass sich das heutige Puppenangebot seit meiner Kindheit nicht wirklich gross entwickelt hat und Puppen immer noch so aussahen wie zu meiner Kindheit. Ich begann zu recherchieren, führte Gespräche mit Spielwarenhändlern und besuchte verschiedene Spielwarenmessen. Meine Annahme wurde bestätigt: Es gab keine Vielfalt und vor allem kein Angebot für ältere Kinder. Das wollte ich ändern und so begann die Geschichte von I’M A GIRLY.

Was ist bei I’M A GIRLY anders als bei gängigen Puppenbrands?

Mit unseren Puppen bieten wir ein traditionelles Produkt mit einem modischen Twist. Dank über 120 Accessoires wie Kleider, Schuhe, Taschen und Perücken gibt es unendlich viele Möglichkeiten seinem Stil und seiner Kreativität Ausdruck zu verleihen. Dazu kommt, dass man die Haare unserer Fashion-Dolls ganz einfach auswechseln kann. Zum ersten Mal kann man seiner Puppe die Haare schneiden ohne sie danach wegwerfen zu müssen – Perücke wechseln und einfach weiterspielen. Für die Entwicklung und das Design haben wir die wohl besten Experten engagiert: Mädchen und Jungs zwischen 9 und 15 Jahren, die unser KIDS4KIDS Designteam bilden. Sie entwerfen nebst den Puppen auch die Modekollektionen. So stellen wir sicher, dass wir genau das bieten können, was sich die Kinder von heute wünschen. Neben unseren Produkten bieten wir zudem eine kinderfreundliche Erfahrungswelt drum herum, von passenden Verkaufsdisplays bis hin zu Events für Kinder.  

Was sagst Du zu der grossen Verantwortung, die eine Spielzeugmarke heutzutage hat in puncto Frauenbild?

Ich finde, Spielzeugmarken haben allgemein eine grosse Verantwortung in Bezug auf Sicherheit, Qualität, Werte, usw. Aber vor allem muss das Spielzeug dem Kind gefallen, es unterhalten und fördern. Kinder suchen sich ihre Spielzeuge selber aus, ihnen ist es meistens egal, ob ein Produkt ursprünglich eher für Jungs oder eher für Mädchen gedacht war, Hauptsache es macht Spass. In Puncto Frauenbild kann ich sagen, dass unser Name I’M A GIRLY Aufmerksamkeit erregt und einen hinhören lässt. Leider hat die Beschreibung „girly“ in unserer Gesellschaft oft eher einen negativen Ton. Doch wir finden nicht, dass girly sein falsch sein kann, denn jedes Kind ist so wie es ist toll. Wir unterstreichen das zusätzlich mit I’M A GIRLY – ja, ich bin girly und das ist gut so. Mit unseren Puppen spielen übrigens nicht nur Mädchen, sondern auch einige Jungs. Und das freut uns, denn es geht uns in erster Linie darum, natürlich wirkende Puppen mit unterschiedlichen Hautfarben und normalen Proportionen herzustellen, die die Kreativität und das Selbstvertrauen der Kinder herauskitzeln. 

Wie handhabst Du das mit zwei kleinen Kindern (Namen der Kinder und Alter)? 

Elaine ist 5 und Jamie ist 2.5. Ich bekomme tatkräftige Unterstützung von meiner Mutter und von meinem Ehemann. Wir sind alle ein gutes und eingespieltes Team, sonst würde das nicht klappen. 

Hast Du manchmal ein schlechtes Gewissen wenn Du geschäftlich viel unterwegs bist? 

Ich bin momentan sehr viel im Ausland und vermisse meine Familie unglaublich. Wenn immer möglich, nehme ich Elaine gerne an Events mit, ihr macht das Spielen mit den Puppen auch viel Spass. Zudem ist eine gute Beraterin für die anderen Kinder:-) Jamie darf dann auch bald mitkommen, sobald er etwas grösser und hoffentlich ruhiger ist.

Ihr habt es innerhalb von nur einem Jahr in jeden wichtigen internationalen Spielzeugladen Europas geschafft, so wie ich dich kenne ist dein Traum aber grösser. Was ist dein Ziel?

Ursprünglich war nur ein Online-Shop gedacht, wo ich Mittwochnachmittags die Bestellungen selber abpacke und verschicke. Eine Art Nebenbeschäftigung, damit ich viel Zeit für meine Kinder habe. Doch dann kam alles anders, und ein Retailer nach dem anderen kam dazu. Spielzeug-Retail ist ein hart umkämpftes Business, pro Jahr werden bis zu 120’000 Produktneuheiten vorgestellt. Deshalb schätzen wir es umso mehr, dass wir in so kurzer Zeit den Sprung geschafft haben. Ja, da hast Du recht Racha (lacht). Wir sind auf einer Mission und wollen unsere Swiss Fashion-Dolls in allen wichtigen Märkten bekannt machen.  Im Frühling dieses Jahres haben wir auch schon bereits unsere zweite Produktlinie lanciert, der Styling-Head I’M A STYLIST. Der Schmink- und Frisierkopf kommt unter anderem mit wunderschönen Face Gems, magnetischen Wimpern, und natürlich kann man wie bereits bei den Fashion-Dolls I’M A GIRLY die Haare auswechseln. Unsere Perücken kommen in allen Farben, so ist der Kreativität eines Kindes keine Grenzen gesetzt. 

Hast Du ein paar Tipps für andere Mamis mit grossen Träumen?

Träumen ist wichtig. Ideen müssen jedoch kritisch hinterfragt werden und eine grosse Portion Leidenschaft und Hingabe muss vorhanden sein. Dann heisst es nur noch: Just do it! Work hard and do it right. Einen Schritt nach dem anderen und ein Traum wird zur Wirklichkeit. Ausserdem ist es wichtig, auf dem Weg zur Gründung ein klares Ziel zu haben und sich von externen Einflüssen nicht ablenken zu lassen. Denn ausserhalb meiner Familie und dem Freundeskreis haben viele meine Idee als komisch empfunden und standen meinem Vorhaben kritisch gegenüber, von Fachspezialisten bis hin zu Marketingagenturen wollten mich viele vom v.a. finanziellen Risiko abhalten. 

Teile diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.