fbpx

Naturheilpraktikerin Nadja Röthlisberger: Natürlich Verhüten!

von Cati Pascali

Ich erinnere mich noch so gut… ich war 23 Jahre alt, sass im Auto und wartete auf eine Freundin. Aus einem Impuls heraus beschloss ich, mit der Pille aufzuhören. Meine Freundin stieg ins Auto, ich sagte ihr, hör zu, ich habe beschlossen, ich höre mit der Pille auf. Sie – schockgefroren: Was? Spinnst Du? Willst Du schwanger werden?


Ich: Nein, ich will nicht schwanger werden, ich will einfach die Pille nicht mehr nehmen. Interessanterweise reagierte mein damaliger (und heutiger, immer noch) Partner sehr gelassen. Klar, das kriegen wir hin. Verhütung – logisch, sagte er, ist ja nicht nur die Sache
der Frau.

Was ich vor 20 Jahren noch nicht wusste – es hat im Fall viele Vorteile, nicht hormonell zu verhüten. Und wenn eine natürliche Verhütung angewendet wird (braucht wie bei vielen guten Dingen Zeit, Wissen und GEDULD), ist diese Verhütungsmethode genauso sicher oder sicherer wie die Pille (analog dazu Hormonspirale, Nuva-Ring, Implanon, also alle hormonellen Verhütungsmethoden).

Was sind die Vorteile?

  • Ja – unsere Hormone machen ein Auf und Ab. Das hat den Vorteil, dass Du um den Eisprung rum wirklich, wirklich Lust auf Sex hast.
  • Ja, es ist möglich, dass Deine Haut schlechter wird – es kann ein Hinweis und Wegweiser sein, Deine Ernährung, zumindest phasenweise zu überdenken.
  • Du bist mehr Du selber: wusstest Du, dass wir unter hormoneller Einwirkung anders riechen? Gerade bei der Partnerwahl – wenn wir die Pille nehmen und noch keinen Partner haben aber einen möchten – spielt dies eine gewaltige Rolle. Der „Lockstoff“ der Eisprung-Zeit fehlt – und das merken auch die Männer. Schlimmer – wir merken es häufig erst, wenn die Beziehung schon lange dauert, wir schwanger werden möchten und dann: nö – ich kann ihn / sie ja gar nicht riechen. Interessanterweise gibt es nicht wenige Männer, die es sehr befürworten, wenn ihre Frauen keine hormonelle Verhütung einnehmen. Es ist nicht normal, dass wir immer gleich viel leisten können, es ist gegen unsere Natur, wenn wir „immer Lust haben“ (sollten…) oder immer gut drauf sein müssen. Noch schlimmer – viele Frauen verlieren unter der Pille überhaupt die Lust am Sex und spüren sich generell weniger. Was muss ich wissen?
  • Eine Schwangerschaft kann nicht an jedem Tag stattfinden, sondern nur zur Eisprungzeit. Und auch da sind unsere Eier nur wenige Stunden befruchtungsfähig – Spermien hingegen können bis zu 5 Tage leben. Das heisst – es gibt rund eine Woche der „heissen“ Phase, in welcher Du schwanger werden könntest.*)
  • Wenn du Zervixschleim hast (fast „abrutschst“ mit dem WC Papier beim Putzen nach dem Pipi) – das ist ein Zeichen, dass du in Kürze deinen Eisprung haben wirst.
  • Die Konsistenz des Muttermundes verändert sich – wenn er weich wird (kannst du mit deinem Finger tasten) ist die Eisprungzeit da
  • In der heissen Phase kannst du entweder mit Kondom verhüten oder .. naja… kreativer sein in der Sexualität (macht Spass!)
  • Die Körpertemperatur verändert sich über den Zyklus hindurch. Die Basaltemperatur (Temperatur direkt nach dem Aufwachen, unter der Zunge messen) steigt bei einem Eisprung leicht an, bleibt über die nächsten ca. 14 Tage oben und fällt kurz vor Beginn der Periode wieder ab.
  • Auch wenn Verhütung natürlich geht – die heutige Technologie kann uns hier unterstützen. Ob Messgerät mit oder ohne App-Verbindung zum Handy, ein einfaches Messgerät oder genaue Auswertung der Basaltemperatur – es gibt für jede Frau das richtige Gerät.

Aus meiner Praxis weiss ich – viele Frauen erhalten die Pille viel zu früh, der Körper ist eigentlich noch mitten in der Pubertät, schon wird hormonell behandelt. Die Schmerzen, die Unregelmässigkeiten, die Blutungsstärke oder schlechte Haut mögen ein Thema sein, aber wir verschleppen die Symptome meistens nur in unsere zwanziger und dreissiger Jahre. Nach dem Absetzen der Pille haben nicht wenige Frauen das Post-Pill-Syndrom, unregelmässige Zyklen, keine Blutung über Monate, schlechte Haut uvm. Dieses Post-Pill-Syndrom und viele Menstruationsbeschwerden können heilkundlich (europäische Heilkunde, TCM, Homöopathisch oder mit anderen Einzelmethoden) gut behandelt werden. Lasst euch da von einer Fachfrau unterstützen.

Informationen zu den Gerätschaften um die Basaltemperatur zu messen findet ihr HIER

*) Jawohl – es gibt Ausnahmen (z.B. mehr als ein Eisprung in einem Zyklus) Ausrutscher und hoppla-doch-ein-Kind. Kenne einige sogar mit Vornamen, und es sind vor allem Pillen-,Spiralen- und Diaphragma-Kinder.

 

Nadja Röthlisberger ist eidgenössisch diplomierte Naturheilpraktikerin in trad. europäischer Naturheilkunde, lebt mit ihrer Familie (Partner und den beiden Kindern im Alter von 11 und 8 ½ Jahren) auf einem Bauernhof im Oberaargau. Ihre Praxis hat sie seit bald 10 Jahren und behandelt Kinder, Jugendliche und Erwachsene in unterschiedlichen Belangen. Sie ist Herausgeberin der ersten Kinderheilkunde Doppel-CD Heile, Heile Säge (gibt’s auch als Download, Booklet wird zugestellt), in welcher sie die gängigsten und häufigsten Krankheiten im Kindesalter bespricht und handfeste Tipps und Tricks auf Lager hat. Die besprochenen Mittel und Anwendungen sind im Booklet aufgeführt und wunderschön bebildert. Mitunter das beste Geschenk für junge und werdende Eltern! 

Webseite: www.nadjaroethlisberger.ch/heile-heile-saege Video: https://vimeo.com/321203219

 

Teile diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.