fbpx

Teilzeitarbeit als Beziehungsbooster oder auch einfach mehr vom Leben?

von Racha

…wie Teilzeitarbeit zum echten Beziehungsbooster werden kann…

Eine aktuelle Studie von Swiss Life aus diesem Jahr liefert einen spannenden Befund: 96 Prozent aller Frauen wünschen sich, Teilzeit zu arbeiten, aber nur 51 Prozent arbeiten tatsächlich in einem Teilzeit-Verhältnis. Bei den Männern ist der Unterschied noch größer: Immerhin 87 Prozent möchten Teilzeit arbeiten, doch nur 19 Prozent arbeiten wirklich in dem angestrebten Modell. Wieso nicht mehr? Schließlich gaben unter allen befragten Schweizer Eltern 98 Prozent die Familie als absolute Top-Priorität im Leben an. Dazu passt auch, dass Kinderbetreuung und Haushalt als wichtigster Grund für Teilzeit angegeben wird – bei Müttern als auch Vätern.

Wir finden: Teilzeitarbeit ist ein Zukunftsmodell, welches allen in der Familie zugutekommt! Finanzielle Bedenken? Hierzu hat Swiss Life einen praktischen Teilzeitrechner ins Leben gerufen, mit dem ihr innert zwei Minuten rausfinden könnt, was das konkret und auf den Rappen genau fürs Familienbudget bedeutet.

Was sagen Experten zum immer grösser werdenden Interesse am Teilzeit-Modell? Und von welchen Vorteilen berichten diejenigen Paare, die den Schritt gewagt haben? Ihre Antworten sind teils sehr überraschend…

Natürlich wirkt sich Teilzeit auf alle Ebenen im Familiengefüge aus. Bei jedem einzelnen Elternteil, in der Partnerschaftsbeziehung als auch natürlich – indirekt, aber nicht unbedingt weniger stark – bei unseren Kindern. Fangen wir bei ihnen an.

«Alles in allem müssen sich Mütter, die kurz nach der Geburt ihres Kindes wieder ins Arbeitsleben einsteigen», folgert Lucas-Thompson, «keine allzu grossen Sorgen über die Auswirkungen auf ihre Kinder machen. 

Rachel Lucas-Thompson, Psychologin

Viele Mamis haben die Sorge, dass der Wiedereinstieg ins Berufsleben, sich schlecht auf die Entwicklung der Kinder auswirke. Doch Expertin Rachel Lucas-Thompson gibt Entwarnung und sagt im Tages-Anzeiger, Mütter müssten „sich darüber keine großen Sorgen machen. Die Psychologin hat Ergebnisse aus 50 Jahren Forschung ausgewertet.

«Genügend Zeit hiesse beispielsweise in Bezug auf den Vater, dass er nach einer gewissen Zeit sein Baby alleine versorgen kann, es füttern, beruhigen und zum Schlafen bringen kann. Doch in Bezug auf eine sinnvolle Bindungszeit ist die Schweiz ein Entwicklungsland».

Remo Largo, Kinderarzt & Autor

Und Väter? Hier ist es ja genau andersrum. Kinderarzt und Buchautor Remo Largo kritisiert die schlechten arbeitsrechtlichen Bedingungen für Väter in der Schweiz. Dies erläuterte Largo in einem Interview mit dem Schweizer Elternmagazin Fritz + Fränzi.

Die Kinder nehmen uns als Eltern wahr, die auf der gleichen Linie stehen und sich nicht von Geschlechterrollen einengen lassen.

Teilzeit arbeitende Eltern
Ein Bild, das drinnen, Kind, Tisch, sitzend enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Zwei Eltern, die sich für Teilzeit entschieden haben, sind begeistert: „Unsere Tochter freut sich immer sehr auf ihren Papi-Tag und ich arbeite jetzt 30 Prozent, anstatt nur zu Hause zu sein. Dadurch bin ich kreativer“, erzählt uns eine 26-jährige Mama.  Ihr Mann hingegen ist happy, „dass die Beziehung zu meiner Tochter auch unter der Woche wächst.“  Ein anderes Paar freut sich, dass „die Kinder uns als Eltern wahrnehmen, die auf der gleichen Linie stehen und sich nicht von Geschlechterrollen einengen lassen.“

Einen ganz anderen Vorteil von Teilzeit hat ein weiterer Vater für sich entdeckt: „Mit der Teilzeitstelle gehe ich deutlich lieber arbeiten, bin produktiver und sehe sie, mit der intensiven Kinderbetreuung, auch als „Rückzugsort“ an – da selbst ein stressiger Tag immer noch entspannter ist, als ein kleines Kind den ganzen Tag zu betreuen und zu unterhalten.“ Arbeitgeber aufgehorcht: Teilzeit-Männer können supereffizient sein!

„Was die finanziellen Zukunftsaussichten angeht, teilen Männer und Frauen selten dieselbe Ausgangslage. Der Gender Pay Gap, der durchschnittliche Einkommensunterschied zwischen Mann und Frau, führt in seiner Konsequenz zum Gender Pension Gap – einer möglicherweise gravierenden Versorgungslücke im Alter. Die Faktoren, die zu dieser Ungleichheit führen, sind kaum veränderbar. Kinder und der damit häufig verbundene Wechsel in eine Teilzeitstelle sind mit der häufigste Grund für finanzielle Einbussen. Hinzu kommen die klassischen Unwägbarkeiten wie eine Scheidung oder ein Verdienstausfall durch Unfall oder Krankheit. Grund genug, sich frühzeitig mit der eigenen Vorsorgesituation auseinanderzusetzen. Mit diesen zehn Tipps von Frau zu Frau bewahren Sie sich Ihre finanzielle Unabhängigkeit.“

Martina Gantenbein, Vorsorgeberaterin bei Swiss Life

Auch Martina Gantenbein, Vorsorgeberaterin bei Swiss Life, rät auch allen Frauen dazu, wieder ins Arbeitsleben einzutreten. Hier findest du die zehn besten Vorsorgetipps – von Frau zu Frau.

Mütter freuen sich generell, wenn die Kids mehr als nur noch Wochenendpapa für sich haben, mal abgesehen von der wertvollen Entlastung, die die Situation auch für die Mütter mit sich bringt… Eine Mama schreibt uns: „Es ist toll, dass jetzt mehr Zeit für das Familienleben da ist. Dringendes kann ohne Stress unter der Woche stattfinden, und das Wochenende ist frei von „wir müssen noch…“.

„Jeder weiß jetzt wie es dem jeweils anderen geht. Wir machen beide alles, teilen uns auf. Jeder kennt beide Seiten.“ Teilzeit Arbeitender Papa

Das führt uns sogleich zur spannenden Schlussfrage: Was macht Teilzeit mit unseren Beziehungen? Verblüffendes Ergebnis: Hier haben wir nur positive Antworten bekommen! Ein Paar schreibt uns: „Jeder weiß jetzt, wie es dem jeweils anderen geht. Wir machen beide alles, teilen uns auf. Jeder kennt beide Seiten.“ Dass man zwar mehr kommunizieren müsse als zuvor, bekommen wir auch von einem anderen Paar zu hören: „Das ist aber meiner Meinung nach gleichzeitig auch der Schlüssel zu einer lebendigen und interessierten Partnerschaft.“ So kann Teilzeit also auch zum wahren Beziehungsbooster werden.

Hast du dir das Thema Teilzeitarbeit für deine Familie bereits angeschaut und ordentlich durchkalkuliert? Was das finanziell (auf den Rappen genau) für euch heissen würde, erfährst du in nur zwei Minuten über den Swiss Life Teilzeitrechner. Wir erklären dir in Kürze wie’s geht:

 

Info: Dieser Artikel ist in Kooperation mit Swiss Life entstanden. Mamalicious World kuratiert die Inhalte dieser Seite, sowie Partnerschaften nach den Interessen der Mamalicious Community. 
Teile diesen Beitrag...
Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.